Corona-Update

(Stand 15.05.2020 20:30 Uhr)

Aufgrund weiterer positiver Testungen sind Besuche für die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnbereiche Frankenforst und Siebenmorgen bis zum 27.05.2020 leider nicht möglich.

Besuche von Bewohner/innen der übrigen Wohnbereiche (Steinbreche und im Haus Hildegard Lustheide und Brandroster) können weiterhin nur unter Einhaltung der Voraussetzungen der gültigen CoronaSchutzVerordnung NRW sowie Beachtung der unten beschriebenen Vorgehensweise vom 07.05.2020 angeboten und durchgeführt werden.

Tagespflege Junkersgut bleibt geschlossen

(Stand 08.05.2020)

Leider bleibt die Tagespflege Junkersgut im St. Josefshaus Refrath auf Grund der Corona-Betreuungsverordnung NRW mindestens bis zum 30.05.2020 geschlossen.

Information zu Besuchen im St. Josefshaus Refrath in der Corona Krise

(Stand: 07.05.2020)

Ab dem 10.05.2020 wird laut NRW Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann das aktuell geltende generelle Besuchsverbot für Alten- und Pflegeeinrichtungen unter Einhaltung spezieller Schutzmaßnahmen gelockert. Die entsprechenden Änderungen der CoronaSchutzVerordnung NRW wurden heute veröffentlicht.

Folgende Vorgehensweisen für die Ermöglichung von Besuchen in der Einrichtung sehen wir vor:

Besuche können nur unter folgenden Voraussetzungen angeboten und durchgeführt werden:

  • Besuche erfolgen vorerst in separaten Arealen in Form von „Tischgesprächen“ oder im Außenbereich in Form von „Terrassentürgesprächen“.
  • Alle Besucherbereiche sind mit infektionshygienischen Schutzvorrichtungen ausgestattet; für Besuche sind daher nur die hierzu vorgesehenen Bereiche zulässig.

Ein Besuch kann nur mit vorheriger Terminabsprache stattfinden:

  • Zur Terminabsprache melden Sie sich bitte telefonisch unter der Rufnummer 02204/ 47-0 und vereinbaren einen möglichen Termin mit dem Empfang.
  • Die vereinbarten Besuchstermine können aktuell an jedem Tag zwischen 10:00 -12:00 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr stattfinden.
  • Die Terminabsprache erfolgt ausschließlich über den Empfang (täglich erreichbar von 08:00 bis 18:00 Uhr); eine Terminabsprache mit dem Wohnbereich ist nicht möglich.
  • Die Terminvereinbarung muss mindestens drei Tage im Voraus erfolgen; spätere Terminanfragen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Sollte ein vereinbarter Termin aus besonderen Gründen nicht stattfinden können, werden wir Sie kontaktieren und eine Alternative mit Ihnen suchen.

  • Je Besucherbereich kann zeitgleich immer nur ein Besuch stattfinden, daher können Besuche nur begrenzt angeboten werden:
  • Ein/e Bewohner/in kann während eines Besuches von einer, bei „Terrassentürgesprächen“ von maximal zwei (nahestehenden) Personen besucht werden.
  • Jede/r Bewohner/in kann maximal einmal wöchentlich einen Besuch erhalten.
  • Die Gesprächsdauer ist für jeden Besuch auf 30 Minuten begrenzt.

Während des Besuches haben alle Beteiligten bestimmte organisatorische wie infektionshygienische Verhaltensregeln zu beachten:

  • Anmeldung durch Schellen am jeweiligen Gebäude
  • Verpflichtende Besucherregistrierung:
    • Bitte nennen Sie dem Mitarbeitenden Ihren vollständigen Namen sowie Ihre privaten Kontaktdaten (Adresse/ Telefon)

Verpflichtendes „Kurzscreening“:

Personen,

  • mit Atemwegsinfektionen,
  • die aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland binnen der letzten 14 Tage in NRW eingereist sind,
  • die selbst an COVID-19 erkrankt sind,
  • die binnen der letzten 14 Tagen Kontakt zur einer COVID-19-infizierten Person hatten,

dürfen den Besuch nicht durchführen und müssen das Einrichtungsgelände verlassen.

Beachtung von Hygiene- und Infektionsschutzregeln während der gesamten Besuchszeit:

  • Korrekte Händedesinfektion zu Beginn und Ende des Besuchs
  • Abstandswahrung von 2,0 Metern während der gesamten Besuchszeit (unter Nutzung der vorgesehenen Schutzvorrichtungen und Sitzplatzarrangements)
  • Auf jeglichen Körperkontakt während des Besuches muss verzichtet werden.
  • Auf das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes kann bei Beachtung aller Verhaltensregeln und Nutzung der baulichen Hygienebarrieren abgesehen werden, insbesondere wenn dieser zu Problemen der Personenerkennung oder des Gesprächs- und Beziehungsaufbaus für Bewohner/innen führt.

Es können ab sofort Besuchstermine telefonisch über den Empfang vereinbart werden.

Wir bedanken uns schon jetzt für die Beachtung dieser Regeln und Ihr Verständnis und wünschen Ihnen von Herzen gute Kontakte mit Ihren Lieben.

Im Auftrag des Krisenstabs im St. Josefshaus Refrath

Michael Piontek, Fachbereichsleitung Pflege, Altenhilfe St. Marien gGmbH